Willkommen bei der Viehhandlung
Ewald Johann vor der Brügge

Wir sind Ihr zuverlässiger Partner bei der Vermarktung von Ferkeln, Schlachtschweinen, Sauen, Ebern und Spanferkeln. Durch unsere jahrelange Erfahrung im Viehhandel und dank weitgestreuter Kontakte sind wir in der Lage, für Sie die bestmöglichen Erlöse zu erzielen. Unser Familienunternehmen, geführt in dritter Generation, befindet sich in Verl-Kaunitz und bietet eine zentrale Lage für Transporte in den Nordwesten Deutschlands. Unser Netz aus weitgestreuten Kontakten mit Erzeugern und Schlachthöfen ermöglicht den Fokus auf zeitoptimierte Auftragsabwicklung.

Gleichzeitig sorgen wir durch permanente Schulungen und moderne Lkw für einen schonenden Umgang und Transport unserer Tiere. Ihr Erfolg ist uns wichtig und geht einher mit dem Wohlbefinden der Tiere.

Neuigkeiten aus der Welt des Viehhandels

Das Coronavirus und die Landwirtschaft

Sie ist momentan in aller Munde und auch die Landwirtschaft ist in Teilen von der Corona-Krise betroffen. Die sich verbreitende Panik und daraus resultierenden Hamsterkäufe führten zu Engpässen und Preiserhöhungen. Fehlt hierzulande Klopapier, so geht Asien der Reis aus. Wie Agrarheute berichtet, hat China bereits den Export des weit verbreiteten Nahrungsmittels gestoppt. In Thailand und anderen Ländern, darunter auch den USA, klettern die Preise derweil ungebremst in die Höhe. Der Ausfuhrstopp durch das Reich der Mitte führt zu einem steigenden Bedarf bei anderen Reisexporteuren und in der Folge zu einem drohenden Mangel des Nahrungsmittels.

Während der Reis immer teuer wird, purzeln die Preise am Rindfleischmarkt. Grund dafür ist die Schließung von Restaurants, die mittlerweile auch in Deutschland durchgesetzt wurde. Zwar kann Essen teilweise noch bestellt und abgeholt werden, was den Einbruch der Nachfrage jedoch nur leicht bremsen kann. Agrarheute vermutet, dass der Preisverfall voranschreiten wird. Schweinemäster brauchen sich aktuell keine Sorgen machen, wie top agrar schreibt. Da in Zeiten des Coronavirus jedoch niemand zuverlässig planen kann, bitten die führenden Schlachtunternehmen um eine frühzeitige Anmeldung der Tiere sowie eine genaue Angabe zu Stückzahl und Ladestelle.

Ein weiteres Problem stellen fehlende Erntehelfer dar. Gerade für die bevorstehende Spargelsaison fehlen Arbeitskräfte aus dem Ausland, die aufgrund des Virus nicht aushelfen können oder dürfen. Als Aushilfe können sich jedoch Menschen engagieren, die aufgrund der aktuellen Verhältnisse nicht arbeiten beziehungsweise studieren können oder von Kurzarbeit betroffen sind. Top agrar stellt auf seinem Karriereportal Karrero eine Vermittlung dieser potenziellen Erntehelfer bereit. Landwirte können kostenlos Gesuche aufgeben oder sich auf die Suche begeben, Arbeitskräfte können auf dem Portal direkt nach Stellenangeboten schauen. Hier geht’s zum Portal: https://www.karrero.com/ernte-retten/

 

Tierwohl-Prämie in Niedersachsen

Wer seine Sauen, Ferkel und Mastschweine besonders tiergerecht behandelt, kann in der Landwirtschaftskammer Niedersachsen noch bis zum 15. Mai 2020 die Tierwohlprämie beantragen. Vor allem Landwirte, die auf das Kupieren der Schwänze verzichten und stattdessen die Haltungsbedingungen dahingehend fördern, dass das Kürzen nicht länger nötig ist, sollen von dem Zuschuss profitieren. Agrarheute berichtet, dass Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast in der Prämie einen Impuls zur Verbesserung des Tierschutzes sieht. Die dazugehörigen Formulare gibt es auf der offiziellen Seite des Niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz: https://bit.ly/2WAEyGJ